Das politisch inkorrekte Wörterbuch

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     A
     B
     C
     D
     E
     F
     G
     H
     I
     J
     K
     L
     M
     N
     O
     P
     Q
     R
     S
     T
     U
     V
     W
     XY
     Z


Links
Nahost-Infos
HEPLEV - abseits
     vom Mainstream

Nebeldeutsch
Dhimmideutsch
Dhimmi Watch
Jihad Watch

Islam in Europe
Medien-BackSpin
Gegenstimme
Die Achse des Guten
Rebellog diary
Spirit of Entebbe
Castollux
Acht der Schwerter
Augean Stables
Politically Incorrect

Disclaimer:
Fuer Inhalte der von mir verlinkten Seiten uebernehme ich keinerlei Verantwortung. Sollte sich darunter einer befinden, auf dem Gesetzesverstoesse begangen werden, bitte ich um Nachricht, um den Link zu loeschen.


Kaffiyah Y'Israelit






F

Führer spiritueller innerer Kämpfe

Wir bekommen immer gerne den Hinweis, dass „Jihad“ den spirituellen inneren Kampf der Muslime gegen das böse Ich bedeutet, dem sich der Muslim stellt, um Allah besser zu gefallen. Auffallend ist allerdings, in welchem Maß dieser „spirituelle innere Kampf“ ausgefochten wird. Und dabei muss man gar nicht auf die Sorte zurückgreifen, die Flugzeuge in Wolkenkratzer fliegt oder auf Märkten im Irak mit PKWs oder LKWs das Jenseits herbei führt. Ein ganz praktisches Beispiel der allgemeinen Sorte von Leuten, die den „spirituellen inneren Kampf“ führen, konnte man jetzt gerade wieder in Pakistan finden:

Zwei Selbstmord-Bomber schlugen Dienstag im Herzen des pakistanischen Militärs zu; sie töteten 25 Menschen und verwundeten 70, viele davon Beschäftigte des Verteidigungsministeriums auf dem Weg zur Arbeit in der Stadt Rawalpindi.

Diese „Führer spiritueller innerer Kämpfe“ sind also nichts weiter als ganz profane Jihadisten: Muslime, die Jihad führen, den Heiligen Krieg, Heiligen Kampf oder wie auch immer man das nennen will. Sie morden im Namen Allahs. In manchen Fällen machen sie es sogar, ohne dass sie selbst den einzigen direkten Weg in die 72 Jungfrauen finden.

Der Begriff wurde meines Wissens in diesem Sinne bei Jihad Watch erstmals in der Überschrift zur Einführung des Berichts über den oben verlinkten Artikel aus Pakistan verwendet.

6.9.07 23:21


Friedenshetzer

Echt? Kriegshetzer, ja. Aber Friedens-HETZER? Frieden ist doch etwas Positives. Was soll das mit Hetze zu tun haben? Wer für Frieden ist, ist doch für Gewaltlosigkeit. Oder etwa nicht?

Nun, das ist nur leicht eingeschränkt richtig. Die Friedensbewegung und andere vermeintliche Friedensfreunde sind so versessen darauf, dass kein heißer Krieg statt findet, dass ihnen alles egal ist, was irgendwo mit Waffengebrauch unternommen wird. Es ist besser, wenn Iraker von Saddams Schergen gefoltert und ermordet werden, als dass der Irak von dem Regime befreit wird. Es ist besser, dass der Iran die Atombombe bekommt und die Welt damit erpresst, als dass jemand die Anlagen platt bombt (im Gegenteil, der Iran hat nach Maßgabe der Friedenshetzer ein Recht auf Atomwaffen – schließlich haben „andere“ [sprich: Israel] auch welche!). Es ist besser, dass in Zimbabwe alle Weißen im Gefängnis krepieren, als dass Mugabe durch eine Invasion das Handwerk gelegt wird. Und vor allem ist es besser, dass Jihadisten morden, als dass das Militär sie bekämpft. Und ein Afghanistan unter den Taliban ist einem mit die Taliban bekämpfenden NATO-Truppen immer vorzuziehen. Gewaltanwendung gegen Feinde der Demokratie ist immer falsch.

Umgekehrt ist Gewalt gegen Demokratien nicht falsch. Die Friedenshetzer haben immer wieder Entschuldigungen für alle, die Massenmord ohne Uniform und Abzeichen begehen und dabei massenhaft Zivilisten ermorden. Das sind dann Freiheitskämpfer, Militante, Aktivisten, manchmal sogar Terroristen – aber immer Leute, mit denen man reden muss und denen man die Gründe für ihre Taten nehmen muss, indem man ihre Klagen versteht und Forderungen erfüllt.

Jegliche Gewaltanwendung ist vor allem dann gerechtfertigt, wenn sie sich gegen die USA und Israel richtet. Da ist alles erlaubt. Das ist jetzt Spekulation, aber mich würde es nicht wundern, sollten die Friedenshetzer einverstanden sein, wenn Europa mit Militär gegen Israel vorginge oder französische (oder deutsche oder britische oder italienische oder...) Flugzeuge (oder U-Boote oder Kanonen oder...) einen US-Flugzeugträger versenken.

6.9.07 23:20


Freitags-Kämpfe

Die regelmäßigen, gewalttätigen „Auseinandersetzungen“ (sprich: Mordversuche) zwischen „Demonstranten“ der Fatah und „Polizei“ der Hamas nach den Freitagsgebeten im Gazastreifen.

Seit der Komplett-Übernahme des Gazastreifens durch die Hamas hat sich die Fatah so langsam ein wenig erholt und inzwischen den Mut gefunden sich wieder öffentlich zu zeigen. Dabei kommt es im Gazastreifen inzwischen fast regelmäßig zu Auseinandersetzungen zwischen Fatah und Hamas, vornehmlich nachdem die Fatah-Leute sich bei den Freitagsgebeten Mut geholt haben. Nicht ganz klar ist, wer die Gewalttätigkeiten bei diesen „Kundgebungen“ auslöst; man kann aber davon ausgehen, dass es nicht nur die Hamas-Truppen sind, die anfangen zu prügeln und zu schießen; es gibt genauso Berichte, dass Fatah-„Demonstranten“ anfangen Steine zu werfen, Brandsätze zu werfen und zu schießen.

Und nur für den Fall, dass irgendein hirnverbrannter Halal-Hippie darauf hinweisen will, dass die Montagsdemonstrationen in Leipzig auch nach Gottesdienstbesuchen statt fanden: erstens waren das Sondergottesdienste (am Montag, keine „regulären“ am Sonntag) und zweitens waren die Demonstranten völlig unbewaffnet. Wenn Gewalt geübt wurde, dann ausschließlich von der Stasi.

2.9.07 13:13


Fatah-Abitur

Man könnte beinahe auch „palästinensisches Abitur“ nennen, wenn es den übrigen Schülern gegenüber nicht so unfair wäre – und eine ganze Reihe palästinensischer Jugendlicher die „Gefängnis-Variante“ gewählt hätten, bei der sie sich als Terroristen an Straßensperren festnehmen lassen, um in Ruhe in israelischen Gefängnissen ihren Abschluss zu machen, statt Zuhause den Unsicherheiten, der Unruhe und den Belästigungen palästinensischer „Sicherheitskräfte“ ausgesetzt zu sein.

Das Fatah-Abitur besteht im Abschreiben von Antworten aus Büchern. Das funktioniert, wie die Jerusalem Post berichtet, weil die Prüflinge ihre Sturmgewehre dabei haben und die Prüfer es nicht wagen den versuchten Betrug zu unterbinden.

Zustande gekommen ist diese Abschlussprüfung in Sondersälen, weil die Prüflinge vorher eine Reihe von Schulen in Nablus stürmten und die dort regulär zu prüfenden Schüler vertrieben. Sie „zwangen“ damit Mahmud Abbas, die Sondersäle einzurichten, damit sie nicht während der Prüfung von israelischen Streitkräften als gesuchte Terroristen festgenommen werden können.

13.7.07 13:13


Frau Helga

Helga Baumgarten, Professorin für Politikwissenschaften an der Bir Zeit-Universität, die die Hamas beständig als harmlose Pfadfindergruppe und unproblematische politische Partei wie jede andere auch ausgibt.

Frau Helga beschreibt mit Vorliebe die Vorteile und guten Taten der Hamas. Oder geißelt den Westen dafür, dass er die Hamas nur aus vorurteilsbesetzter Haltung und mit projizierten Ängsten betrachtet.

Dass weder SPD noch CDU oder sonstige Parteien im Westen einen „bewaffneten Arm“ haben, stört die Dame bei diesen Lobhudeleien nicht. Dass die Programme von demokratischen Parteien keine Vernichtungsaufrufe enthalten, spielt bei ihr keine Rolle. Fortschritte spielen sich bei ihr in Dimensionen ab, wie der, dass „politische Gegner“ (Fatah-Angehörige) nur noch aus dem 15. statt aus dem 30. Stock in die Tiefe gestürzt werden.

Dumm nur, wenn sie Auslassungen tätigt wie diese: „Die Hamas hat in ihrem Wahlprogramm ganz klar gesagt, dass es ihr Ziel ist, einen palästinensischen Staat in Ostjerusalem, im Westjordanland und im Gazastreifen zu errichten.“ Tja, da wäre die Kleinigkeit zu ergänzen, dass auch Galiläa, die Scharon-Ebene, der Negev usw. ebenfalls dafür „befreit“ werden müssen, dass dieser Staat errichtet werden kann.

Gleichermaßen gibt Frau Helga an, dass „die Besatzung nach 40 Jahren endlich schrittweise abgebaut werden muss“ – womit sie vor allem meint, dass „die Siedlungen“ geschleift werden müssen. Nur hat der Elfenbeinturm in Bir Zeit anscheinend die Information nicht durchkommen lassen, dass Israel genau das seit geraumer Zeit macht. Sie scheint nicht mitbekommen zu haben, dass Israel sich aus dem Sinai genauso zurückzog wie aus dem Gazastreifen und dem Norden der „Westbank“; sie scheint nicht mitbekommen zu haben, dass es seit 1993/94 die palästinensische Autonomiebehörde gibt.

Und so schwafelt Frau Helga weiter von den großartigen Hamas-Leuten, die doch nur ein bisschen Eigenständigkeit und keine Belästigung durch die Juden mehr wollen. Herzlichen Glückwunsch in den Turm des wissenschaftlichen Schwachsinns!

Wer übrigens auf die Idee kommt, Frau Helgas Schwärmerei für die Hamas könnte daher stammen, dass die Universität, an der sie lehrt, eine Hamas-Hochburg ist, der sei getröstet: Sie steht nicht unter Druck, sie glaubt offensichtlich, was sie so von sich gibt. Sie ist Überzeugungstäterin. Deshalb kann sie auch überhaupt nicht verstehen, dass es in Bir Zeit derzeit nur einen einzigen deutschen Studenten gibt. Das einzig Störende sind diese lästigen israelischen Checkpoints. Die haben ja nun gar keine Existenzberechtigung!

8.7.07 22:47





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung