Das politisch inkorrekte Wörterbuch

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     A
     B
     C
     D
     E
     F
     G
     H
     I
     J
     K
     L
     M
     N
     O
     P
     Q
     R
     S
     T
     U
     V
     W
     XY
     Z


Links
Nahost-Infos
HEPLEV - abseits
     vom Mainstream

Nebeldeutsch
Dhimmideutsch
Dhimmi Watch
Jihad Watch

Islam in Europe
Medien-BackSpin
Gegenstimme
Die Achse des Guten
Rebellog diary
Spirit of Entebbe
Castollux
Acht der Schwerter
Augean Stables
Politically Incorrect

Disclaimer:
Fuer Inhalte der von mir verlinkten Seiten uebernehme ich keinerlei Verantwortung. Sollte sich darunter einer befinden, auf dem Gesetzesverstoesse begangen werden, bitte ich um Nachricht, um den Link zu loeschen.


Kaffiyah Y'Israelit






Plötzliches Jihad-Syndrom

Von Daniel Pipes eingeführter Begriff (englisch: Sudden Jihad Syndrome), der ein Muster beschreibt: Normal erscheinende Muslime werden abrupt gewalttätig und versuchen „Ungläubig“ umzubringen.

Daraus ergibt sich das Problem, dass die Muslime insgesamt eher misstrauisch betrachtet werden, obwohl die Zahl der „plötzlichen Jihadisten“ verhältnismäßig gering ist. Da ihre Gewalttätigkeit aber völlig unvermittelt auftritt, ohne sich vorher anzukündigen und da der Betroffene bis dahin völlig normal erscheint, ist sein jihadistische Anschlag absolut ohne Vorwarnung erfolgt, für niemanden von außen zu ahnen.

Pipes schreibt: Wie kann man sicher sein, dass ein gesetzestreuer Muslim nicht plötzlich in eine mörderische Wut ausbricht? Ja, natürlich ist ihre Zahl gering, aber sie ist unverhältnismäßig höher als unter Nichtmuslimen.

Ganz im luftleeren Raum steht das Auftreten des Plötzlichen Jihad-Syndroms allerdings nicht, sondern ist das Ergebnis einer ständigen Fütterung mit antisemitischer, antizionistischer, antichristlicher und antiamerikanischer Hetze durch islamistische Moscheen, Schulen, Freiwilligenorganisationen und Medien. Die linke Dämonisierung Israels trägt weiter zum Problem bei.

Pipes weiter: So hilft dieses Syndrom die Angst vor dem Islam und das Misstrauen gegenüber Muslimen zu erklären, die in Umfragen seit dem 11. September im Steigen begriffen sind... Der muslimischen Antwort, diese Ansichten als voreingenommen zu anprangern, als den „neuen Antisemitismus“ oder „Islamophobie“, entbehrt genauso jeder Grundlage, wie Antinazis als „deutschenfeindlich“ oder Antikommunisten als „russenfeindlich“ zu bezeichnen. Statt sich als Opfer darzustellen sollten die Muslime dieser Angst dadurch begegnen, dass sie eine moderate, moderne und gutnachbarliche Version des Islam entwickeln, die den radikalen Islam, Jihad und die Unterordnung der „Ungläubigen“ ablehnt.

Unsere gutmenschlichen Halal-Hippies werden diese Forderung sicher ablehnen, weil einzig die Europäer eine Bringschuld haben dürfen und Muslime sich nicht zu rechtfertigen haben. Wie kann man nur von denen verlangen, dass sie etwas Effektives dafür tun Vertrauen zu schaffen? Nein, Vertrauen schaffen müssen die Einheimischen...

16.11.07 18:52
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung